Der Wein und seine Bedeutung für die Menschen

Durch all die Gespräche, die Weinsnobs führen wird Weinkompetenz erreicht? Am Ende ist Wein nichts anderes als einfach fermentierter Fruchtsaft. Und dazu noch fauler oder fermentierter Fruchtsaft. Die frühesten Beweise für die Weinproduktion kommen aus archäologischen Stätten im Iran und in Russland, die von 6000 bis 5000 v. Chr. (vor Christus) stammen. Wein wird seit langem als sichere Aufbewahrungsform von wertvollem Wasser für den menschlichen Gebrauch und für die Verwendung bei religiösen und wichtigen kulturellen Veranstaltungen verwendet. Fast jede Kultur und gesellschaftliche Gruppe auf der Erde hat irgendwie gelernt, einfache alkoholische Getränke herzustellen.

Das ist kein reiner Zufall. Die Menschen haben schon früh gelernt, welche psychologischen Auswirkungen Alkohol hat. Auf dem Weg dorthin lernten sie, Affekte und Wünsche zu mögen und sehnten sich sogar nach diesen Effekten des Alkohols. Wein wird in vielen Kulturen sogar allgemein als sexuelles Anaphrodisiakum angesehen.

Heute sind viele wichtige Weinregionen in Europa stolz auf ihre Weingeschichte, die sie bis in die frühe Römerzeit zurückreichen.

Der Wein selbst kann letztendlich aus jedem Fruchtsaft gewonnen werden, obwohl er am häufigsten als fermentierte Flüssigkeit aus gemahlenen Trauben bekannt ist. Wein kann natürlich aus Trauben, Pflaumen, Pfirsichen, Birnen und am Ende aus den meisten Fruchtsäften gewonnen werden.

Was ist mit den verschiedenen Farben in den verschiedenen Sorten von Weinen. Die Farbe des Weins ist das Ergebnis der langen Verweildauer der Schalen beim Saft, der den Gärprozess durchläuft. Grundsätzlich gibt es Wein in drei Farben – rot ( rötlich-violett bis hellbraun), weiß ( weißlich-hellgelb bis bernsteinfarben) und die Mittelklasse-Rötung: von pfirsich- bis hellrosa Färbung.

Sollte der Wein süß sein oder nicht süß, wenn er trocken ist? Die meisten Weine sind von Natur aus trocken. Süße entsteht, wenn die Gärung unterbrochen wird, bevor der gesamte Zucker während des Gärungsprozesses in Alkohol umgewandelt werden kann. Der Weinproduzent kann dem Wein während des Herstellungsprozesses auch ungegorenen Traubensaft oder einen Süßstoff wie beispielsweise Flüssigzucker zusetzen.

Die meisten Weine haben keinen zusätzlichen Alkoholzusatz. Das heißt, sie sind in ihrem natürlichen oder jungfräulichen Zustand. Diese Weine werden als nicht befestigt bezeichnet. Das heißt, sie enthalten nur den Alkohol, der im Fermentationsprozess selbst vorgesehen war. Es gibt jedoch einige Weine, wie z.B. Sherryand Port sind zwei Produkte aus der Weinfamilie, die ihren Alkoholgehalt erhöht und erhöht haben. Dies kann in der Tat künstlich und nicht durch den normalen Standard-Fermentationsprozess durch Zugabe von reinem Alkohol zum Wein erfolgen. Ein freundlicheres, sanfteres Mittel zum Hinzufügen von Alkohol zum Wein ist das Hinzufügen von destilliertem Wein, der Brandy zum Wein ist.

Schließlich können Weine selbst sprudelnd sein oder keine Sprudelbildung aufweisen. Diese Weine werden in dicken, schweren Flaschen mit drahtgebundenen Korken abgefüllt, um den Druck zu halten, während Stillweine Weine sind, die ohne Kohlendioxid (CO2) abgefüllt werden und daher keine Schaumbildung oder Schaumbildung aufweisen. Stille Weine sind in gewöhnlichen Flaschen mit gewöhnlichen Korken abgefüllt.

Am Ende ist es jedoch sicher, sich daran zu erinnern, dass Wein nichts anderes ist als mehrere verschiedene Arten von Fruchtsäften, von verschiedenen Farben, die Ihnen in verschiedenen Gläsern präsentiert werden, von verschiedenen Arten von Lager- und Transportbehältern, die Ihnen präsentiert werden, um Ihren Durst zu stillen.

Impressum | Kontakt | Datenschutz | Haftung